Montag, 18. Februar 2013

Leiharbeiter,Pferdefleisch, Klimawandel!!! Zum Glück gibts ja den Bessermensch!


Wenn ich manchmal mein Facebook öffne, springen mir Beiträge entgegen, die ich inzwischen Besser-Menschen Beiträge nenne. Beiträge, die davon berichten, dass Fleisch essen, eine ganz üble Angewohntheit ist und man es besser ganz lassen sollte. Dass man Firmen boykottieren sollte, die Leiharbeiter beschäftigen und und und.

Was einem widerfährt der ein leckeres Steak auf seine Pinnwand setzt, nennt man neudeutsch wohl: „Shitstorm“. Nicht zu vergessen, der Pferdefleischskandal oder ganz aktuell: böses Amazon mit seinen Leiharbeitern.

Da schreiben Menschen, dass sie ja nun ab sofort auf keinen Fall mehr was bei Amazon bestellen wollen und alle Firmen verurteilen de Leiharbeiter beschäftigen.

Ich finde solche Beiträge schlicht bescheuert. Aufmerksammachen auf Themen ist gut aber offensichtlich dienen solche Beiträge nur dem Aufmerksammachen auf den Bessermensch. Warum sonst behaupten sie vollmundig, das SIE ja politsch korrekt, nichts bei Amazon usw. kaufen.

Natürlich mache ich mir Gedanken, wie viel Fleisch ich konsumiere und ich achte auf Qualität. Natürlich finde ich die Ausbeutung der Leiharbeiter furchtbar, aber muss ich auf meine Pinnwand schreiben: ICH unterstütze dies und das nicht, indem ICH ja so ein Gutmensch bin … und immer politisch korrekt lebe … bla, bla, bla und sorry aber das ist: BULLSHIT.

Reines Bessermenschgetue. Ich empfinde das als scheußliche Penetration meiner Nerven.

Denn wenn wir ehrlich sind: Müssten wir dann nicht alle im Wald leben und frisch gepflückte Beeren konsumieren?

Denn, Leben ist heutzutage sehr gefährlich und politisch inzwischen sehr unkorrekt und überhaupt lauert an jeder Ecke eine Falle.

Morgens ist die Welt des Bessermensch noch in Ordnung, naja halbwegs, immerhin hat er sich entweder von seinem Radiowecker wecken lassen, dass bedeutet, er hat die ganze Nacht im Elektrosmog gepennt oder vom IPhone oder Smartphone.

Tja,  schon hat der richtigere Mensch was falsch gemacht - Leiharbeiter und Ausbeutung bei Apple und fast allen anderen Handyfirmen.

Frühstück mit Kaffee? Bedenkliche Sache, es sei denn, man greift auf fairgehandelten Biokaffee zurück. Leider gab es da doch letztens auch solche Meldungen, das fair gehandelt mal wieder nur was für die Verpackung ist. Naja, fürs gute Gewissen ...

Mit dem Auto zur Arbeit? Ups, keine gute Idee!!! Ozonloch und Klimaerwärmung lassen grüßen und denke man nur wie vieler Leiharbeiter, die auf den Bohrinseln und in den Raffinerien arbeiten. Geschweige denn in den Autofirmen.

Am Vormittag muss man höllisch aufpassen, dass man als Mann nicht in die Sexismusfalle tappt und als Frau nicht in die Emanzenschiene rutscht.

Mittagessen. Puh, zum Glück ein halber Tag geschafft.

Fleisch essen geht gar nicht, Gemüse ist verseucht, gespritzt und hat lange Wege hinter sich (ihr wisst schon Ozonloch und Klimaerwärmung). Außerdem arbeiten auf dem Großmarkt Leiharbeiter. Na gut, bleibt die gute alte deutsche Kartoffel, hups, Feldarbeiter arbeiten zu Dumpinglöhnen, fällt auch aus. Lenkt Bessermensch sich mal ein bisschen mit meinem I-Pad ab. Ach ne, Leiharbeiter bei Apple.

Ok, einmal muss es doch sein. Schließlich muss man sich von den anderen abheben.

Bessermensch postet bei Facebook, welch guter Mensch er doch heute schon war (bis auf die kleinen Sünden mit dem Kaffee und dem Auto und dem IPhone und so). Bessermensch stellt damit klar, dass er ein besserer Mensch, ja, man kann, schon sagen: ein richtigerer Mensch ist als der andere Mensch.

Am Nachmittag heißt es auch für Bessermensch: Hausarbeit. Außer Wäschewaschen, das geht leider nicht. Man denke an den Strom und Wasserverbrauch. Außerdem geht Waschmittel benutzen gar nicht, weil Leiharbeiter in der Waschmittelfirma.

Hat der Bessermensch den Tag geschafft: Bloß nicht vor den Fernseher setzen. Da wird man verblödet. Eh nur Politiker die Lügen erzählen. Hm naja ok, dann eben früh ins Bett.

Wecker stellen nicht vergessen. Ach ja und Anti-Babypille nehmen. Oh nein, geht leider auch nicht. Der Papst hat gesagt, dass es eine Sünde ist.

Ach ja und außerdem kommen die meisten Medikamente von Bayer Healthcare, die sind Umweltsünder und beschäftigen sehr viele Leiharbeiter.

Ok fällt Zähneputzen auch aus und Nachtcreme sowieso. Entweder Unilever oder Procter&Gamble: Leiharbeiter.

Schnappatmung ... tja Pech gehabt … Asthmaspray, ebenfalls von Bayer.

Schnell Decke über den Kopf und von einer heilen Welt geträumt: Geht nicht, die Synthetikfaser der Bettwäsche: ebenfalls von Bayer.

So stelle ich mir das Leben eines Bessermensch vor. Ich finde es heuchlerisch, aufzeigen zu wollen, dass man etwas besser oder richtiger macht als der andere.

Denn solange sich „da oben“ nix tut. Können wir eigentlich gar nichts richtig oder richtiger machen.

Ich finde jeder sollte tun was er kann. Ich glaube auch, dass die Meisten das im Stillen sowieso tun OHNE es an die große Glocke zu hängen.

Oh noch etwas: Ich schreibe Bücher, viele davon, ja ein Großteil sogar verkaufen sich über Amazon. Was mache ich nun? Was denkt ihr darüber?

Danke für Eure Kommentare

Eure

Michaela Röder

P.S.: Mein Mann ist Chemielaborant von Beruf. Als 2005 seine Firma (Dynamit Nobel) viele Mitarbeiter entließ, war er einer davon. Uns ging es finanziell nicht immer gut. Mein Mann arbeitete seitdem bis 2011 als Leiharbeiter u.a. bei Shell, Henkel, Bayer, Thywissen und Lanxess wo er dann fest übernommen wurde. Hätte mein Mann zu der Zeit Arbeitslosengeld bezogen, hätte er (nur wegen der Schichtzuschläge) 100 Euro weniger auf dem Konto gehabt und das ohne Schufterei. Trotzdem, kann ich (wenn ehrlich zu Euch und mir selber bin) nicht guten Gewissens behaupten, dass ich alle Firmen boykottieren kann, die ihre Mitarbeiter ausbeuten.




Kommentar veröffentlichen