Freitag, 1. November 2013

Der große Umbruch

Ihr Lieben … in dieser Woche habe ich mir in Bezug auf: „Hilfe ich werde 40“ Gedanken über den grooooßen Umbruch gemacht. Der ja schlagtag einer Frau mit 40 einfach so passiert.

Ein ansonsten sehr charmanter Kollege sprach mich auf mein neues Blogprojekt an und orakelte schmunzelnd: „Jaja, mit40 da geht bei den Frauen noch mal richtig die Post ab.“

So?

Danach nie wieder oder nur dann? Was darf ich darunter verstehen?



Kommen jetzt die Tage nach den Tagen?

Ich frage mich, warum der groooße Umbruch überhaupt mit 40 kommen soll? Ist das so was wie die Pubertät bei 12 jähren, nur eben für Midlifler?

Einer Pubertät kann man nicht entgehen, egal wie cool man vorher schon war.

Teil der Pubertät in der Jugend ist das Einsetzen weiblicher, unangenehmer, monatlich wiederkehrender unglaublich nerviger Tage voller Fressanfälle, Stimmungsschwankungen und Mordgelüsten, die sich meist in Richtung Männern, Schokoladentafeln, wahlweise auch Chipstüten entladen.

Ist also Teil der Midlife-Pubertät das Einsetzen weiblicher, unangenehmer, in regelmäßigen Abständen wiederkehrender, unglaublicher nerviger Zustände voller Fressanfälle, Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Mordgelüsten, die sich meist in Richtung Männer, Schokoladentafeln, wahlweise auch Chipstüten entladen?

Vielleicht glauben die Menschen um die werdende 40erin nur, dass dies der große Umbruch im Leben einer Frau ist, weil sie den ersten großen Umbruch mit 12, 16 oder den mit 25, oder den mit 33, gar nicht mitbekommen haben?

Muss man sich um Pubertierende 40 jährige sorgen?

„Nein, belehrt mich ein anderer Bekannter. Mit 40 da fällt einer Frau ein, was sie alles verpast hat in ihrem Leben.“ (Anm. der Autorin: War sie vorher in Trance oder irgendwie zeitgleich auf einem anderen Planeten? Wird das Leben erst mit 40 ein Leben? Das wäre ungerecht, wo sich doch die ersten Abnutzungsmerkmale zeigen.)

Er weiter:“ Meine Frau ließ sich auf einmal die Haare färben, ging zur VHS und dann sogar wieder arbeiten. Ich habe sie kaum wieder erkannt und mir Sorgen gemacht.Das war furchtbar.“

Ich nicke verständnisvoll aber hinterlistig. Denn in Wahrheit denke ich:

“Jaaa Sorgen hat er sich gemacht, aber bestimmt nicht um sie, sondern um sich selbst. Es war doch so nett als sie schön vorhersehbar Kinder und Haus hütete und keine Gefahr eines Ausbruchs bestand. Jahaaaa, DAS macht Männern Angst. Gut so Schwester!!!“

Der Umkehrschluss zu ihrem Umbruch wäre also in meinem Fall folgender: Ich lege meinen Job nieder, bleibe nur noch Zuhause und hüte das Haus (die Kinder hüten sich größtenteils bereits selbst). Ich gehe nicht zur VHS, gehe nicht über Los, sondern ins Gefängnis und warte, bis einer eine Frei-Karte für mich kauft und mich daraus holt?

Ne, finde ich doof und kann so auch nicht gemeint sein.

Also ist vielleicht die 40 im genetischen Normalfall (Frau ist nur dazu da Kinder und Höhle zu hüten), wirklich eine Pubertät, die der Frau signalisiert: Sooo, du bekommst nun langsam Schritt für Schritt dein Leben zurück?

Ne kann auch nicht sein, weil es gab in der Steinzeit so was von gar keine VHS.

Es ist also doch eine Art Aufholjagd nach Lebenszeit?

Ich habe zum Beispiel gar nicht das Gefühl irgendwas verpasst zu haben, im Gegenteil und Frauen reden auch nicht von diesem mysteriösen Umbruch.

Die weiblichen Kommentare, seit der letzen Woche klingen etwa wie: „Ach 40, das hat doch gar nicht wehgetan“ oder: 40? Jetzt beginnt die beste Zeit!

„Ahhh, also doch ein Umbruch oder Zweckoptimismus?

Die beste Zeit des Lebens?

Also doch so ein: „Jetzt wo ich weiß was ich will, da kann ich gleich mal ohne Umschweife zu Sache kommen und genießen, was ich will.“

In der Tat, so ein bisschen ist es wahr. Frau muss keine Hausaufgaben mehr machen, außer derer die man trotzdem gerne machen will für die VHS oder so.

Frau hat meistens inzwischen „NEIN“ sagen gelernt und kennt auch ihre Pappenheimer bestens.

In meinem Fall hat frau ihre Kinder auch schon aus dem Gröbsten raus (also falls man das überhaupt so sagen kann – zumindest brauchen sie keine Windeln mehr und im Abstand von 4 Stunden Futter).

Genaugenommen lasse ich mir so einen Umbruch doch sehr gerne gefallen - falls er kommt.

Wie gesagt, ich bleibe gespannt, was alles Neues dazu kommt. Ich werde mich, meine Vorlieben unbewusste und bewusste Handlungen genauestens beobachten und Euch davon berichten.

Ein Nachbar sagte zum Thema 40 werden: „Frauen werden dann doch erst so richtig heiß.“

Und ich glaube, er meinte nicht die Hitzewallungen ;-).

Bis zur nächsten Woche

Eure

Michaela Röder

(39, gut erhalten, ungebrochen)

P. S: Ich liebe Eure Kommentare, haltet euch bloß nicht zurück ;-)
Weitere Infos  zu diesem Blogprojekt unter: https://www.facebook.com/hilfe40
Kommentar veröffentlichen