Montag, 4. November 2013

The Hippie-Style of Life... oder: Ab in die innere Mitte!!!

Hallo ihr Lieben … ich bin so richtig im Hippie-Modus,seit meinem letzten Urlaub im Februar (siehe Blog: Nahtod-Erholung) hat sich das so irgendwie eingeschlichen.
Wenn ich Hippie-Modus sage, meine ich auch Hippie-Modus. Klar passt das Wetter grade perfekt dazu. Seit 7.30 Uhr, Sonne und Temperaturen bis 29 Grad. Einfach mein Seelenwetter.

Seelenwetter?
Ja, ich glaube, dass es für Seelen Umstände, Orte und Begebenheiten gibt, die optimaler sind als andere und einem dabei helfen, eher in seine innere Mitte zu finden.
Ich weiß, dass wenn Du Dich so ziemlich nah an der eigenen Mitte befindest, es dir auch besonders gut geht. Allerdings kann es sein, dass sich diese Orte und Begebenheiten im Laufe der Jahre irgendwie verändern, denn was im Alter von 20 Jahren für dich und deine Seele passt, muss im Alter von 50 nicht unbedingt passen.

Der Trick ist, herauszufinden, was grade gut für Dich ist. Das kann man nicht im Kopf entscheiden oder durch Denken herausfinden, das kann man nur erspüren und nachfühlen.
Fühlt es sich gut an oder nicht?
Ich finde, dies ist eine wunderbare Form in die Mitte, also auch in die Leichtigkeit, Chillmodus und die Lebensfreude oder wie ich es derzeit nenne: Hippie-Modus, zu kommen.

Ein Glücklich-mach-Trick.
Weil:

Wenn Du beginnst nachzuspüren, was sich gut anfühlt, dann verändert sich einfach alles. Du wirst nicht mehr dasselbe Frühstücken, nicht so schnell in Hektik geraten. Dich nicht über deinen Kollegen ärgern, weil er wieder alles in Slow Motion macht.

Du wirst dich entkrampfen, entspannen, viel mehr Lachen. In dir wird es froher und leichter. Wahrscheinlich wirst du merken, dass du dich oft nach Stille sehnst. Dann geht raus, setz dich ins Gras oder was sich sonst grade gut anfühlt, werde still und lass alles auf dich wirken. Wenn deine Gedanken ruhig werden, dann wird endlich deine Seele durchdringen mit deinen Herzenswünschen. Meist sind das keine großen Dinge und meist ist es kaum etwas, was du im Außen wirklich findest.

Wenn du einmal angefangen hast, in dich hineinzuhören und in den ICH-Modus zu kommen, dann wirst du merken, es ist zwar wunderbar, mit einem anderen Menschen seine und deine Hippiemomente zu teilen aber es muss nicht sein, denn das Glück ist in diesem Moment. Das ist ein Date mit dir und dem Leben.

Es kann dich traurig machen aber nicht mehr verkrampfen.


Inzwischen hat mich dieser Hippie-Modus richtig durchzogen, wie der Kaffee die untere Schicht, vom Tiramisu. Es hat klein angefangen, jetzt geht es immer weiter. Meine Kleidung hat sich verändert. Ich zwänge mich nicht mehr in Schuhe, die mir nicht erlauben, mich in dem Tempo zu bewegen, in dem ich mich bewegen möchte. Es gibt aber Schuhe, die sind so hoch, dass sie mich genau in die Höhe bringen, wo ich Tanzen wunderbar finde. Meine Schuhe sind ohne Frage bunter geworden, meine anderen Klamotten auch. Das wird sich wieder ändern. Eie Zeit lang liebte ich schwarz und da war ich keinesfalls in Trauer. Eher im Gegenteil ;-)


Es gibt Tage, da brauche ich zum Frühstück eine Grillwurst und kurz vor Mitternacht ein Stück Schokokuchen. Das macht nichts, denn ich esse nur noch dann, wenn ich wirklich Hunger habe und das, was ich wirklich will. Meistens will mein Körper: Gemüse, Obst und mein absoluter Favorit derzeit: Evian mit frischer Minze.

Ich habe abgenommen, aber auch weil ich andauernd tanzen gehen will. Meine Figur scheint sich meinem Hippiestyle anzupassen.

Ja, du wirst dank der alten Muster und anderer Gemeinheiten ganz oft aus deinem Modus wieder rausgezerrt und weggeschleudert  aber das macht gar nix, denn die Lösung liegt nah. Bei erster Gelegenheit still werden, nachspüren und dich fragen: Was brauche ich jetzt?

Oh ja ich weiß, was ich jetzt für Zuschriften bekomme: „Ja dann setz dich mal in mein Büro.“ „Bei meinen Nachbarn? Die machen so einen Krach.“ „Ich arbeite nur, keine Zeit, das zu machen was ich will.“ „Ich habe 5 Kinder, da fragt keiner, was ich will.“

Ok, das kenne ich. Ich habe ja auch nicht nur Urlaub. Und doch fragt dich einer, was du willst, nämlich Du und wenn du grade keine Zeit hast, dann eben später. Versuche es einfach, wann immer du kannst und dran denkst. Das reicht für den Anfang schon, dann kommt es immer schneller und in kürzen Abständen.

Ich fühle mich derzeit sehr gut und ich dachte, ich schreib es mal auf, damit ihr es nachmachen könnt;-)

Ich bin gespannt, auf eure Kommentare. Schreibt mir doch mal, ob es geklappt hat und in welchen „Modus“ es euch gebracht hat.

In diesem Sinne

Peace

Eure

Michaela Röder

Kommentar veröffentlichen