Samstag, 25. Januar 2014

Candybar: Eine Verführung zum Gaumensex mit Geschmacksorgasmus






Es gibt etwas, das vereint Liebe, Sex und andere Gemeinheiten wie nichts anderes auf dieser Welt.
Die Candybars meiner Schwester.













Cupcake mit Erdbeerfrosting

Süße Träume liebevoll drapiert und köstlich in Szene gesetzt.











Es ist Liebe, weil man weder die Augen, noch die Finger von den süßen Verführungen lassen kann und immer wieder aufs Neue geht mein Herz auf, wenn ich vor einer neue Candybar mit neuen Candysensationen stehe. Ganz oft ist es sogar so, dass man die Liebe und ein Teil der Geschichte eines Brautpaares oder eines Geburtstagskinds sehen und spüren kann. Das ist wohl auch ein Sinn der Sache, dass diese Candyträume individuell umgesetzt und in Szene gesetzt werden.



Es ist Sex. Gaumensex. Weil jeder Bissen die volle Aufmerksamkeit verlangt. Ehe man sich mitreißen lässt, in eine Geschmacksexplosion, die augenblicklich zum Geschmacksorgasmus führen wird.
Ich bin wirklich ein Glückskind. Denn ich darf oft erste Kostproben nehmen. Tatsächlich ist das ein fast andächtiger Moment. Wenn der erste Nougat-Cakepop mit Krokantmäntelchen angeknabbert wird.



Ich möchte dann immer, dass alle ganz leise sind. Ich möchte diesen Moment im wahrsten Sinne des Wortes ganz und gar auskosten. Mit allen Sinnen genießen. Ich beiße ab, schließe die Augen und dann passiert es wieder. Jede einzelne Komponente entfaltet langsam aber gewaltig, ihren Geschmack. Nichts ist überzuckert oder überladen mit Fetten als Geschmacksträger. Alles schmeckt, wonach es schmecken soll. Pur, rein, sinnlich, wie guter Sex eben sein sollte. Dann bricht meist ein Stöhnen die Stille. Mein Stöhnen. Ich kann es dann einfach nicht mehr für mich behalten. Es ist nicht wie mit Supermarktpralinen. DANACH ist man befriedigt. Komplett. Es braucht kein Zweites.


Candybars sind kleine Gemeinheiten. Sie zerstören jede Illusion einer Kleidergröße 36. 

Meine Schwester hat mir aber versichert, dass soviel Liebe und gute Zutaten in diesen Verführern stecken, dass Kalorien keinen Platz mehr haben.
Da bin ich aber erleichtert. ;-)

Champagner oder Eierlikör Cakepops

Außerdem verbrennt man bei einem Geschmacksorgasmus sicher sehr viele Kalorien, oder?

Ich glaube, man sollte in so einem Moment, wo einem eine Candybar begegnet, einfach aufhören über Kalorien usw. nachzudenken. Es ist so schön und zu einmalig, um es nicht zugenießen.

So ist das mit Verführungen. Man muss ihnen hin und wieder erliegen. Eine Verführung ist doch im Grunde nichts anderes, als eine Einladung an deine Seele dich den Schönheiten und Freuden des Lebens hinzugeben.

Was aber ist, wenn einem eine Candybar so etwa ein bis zweimal in der Woche begegnet? Weil man nämlich eine wunderbare Schwester hat, die sich mit genau diesen Candyträumen selbstständig gemacht hat?

Sie kann nichts dafür. Es ist ihr Schicksal. Ihr Karma. Ich erinnere mich an unsere Kinderzeit. Oft sollte ich „draußen“ auf sie aufpassen. 

Ich bin nun mal die ältere Schwester. Eine Situation wiederholte sich regelmäßig. Meine Schwester verschwand. Wie vom Erdboden verschluckt. 

Andere Aufpasser reagierten jedes Mal panisch und liefen schreiend durch die Nachbarschaft,während ich ruhig blieb. Ich wusste, wo Katrin war.
Bei Helten. Der Kurzwarenladen - eine Straße weiter. 

Helten war toll. Für jeden etwas dabei. Einmachgummis. Nähzeug. Nägel, Schrauben, Zeitschriften Bücher. 

Dort kaufte ich mir heimlich meine erste Bravo und später brachte ich den Heltens mein ganzes Taschengeld für Bücher. Wenn es mal nicht reichte, drückten sie ein Auge zu und gaben es auch so. 

Das alles interessierte meine Schwester aber überhaupt nicht. Ich weiß gar nicht ob sie bis heute weiß, was Heltens noch so im Angebot hatten, denn sie kam immer nur bis vorne zur Theke. Dort wo die wundervollen Bonbonnieren aufgebaut waren. Mit den wundervollen Süßigkeiten. Das Sonnenlicht, welches durch die Türe auf die Gläser fiel, schimmerte und glitzerte und setzte die Bonbons richtig in Szene. Jedes Mal wenn ich meine Schwester fand, stand sie mit großen Augen vor diesen Gläsern und schaute sie nur an. 









Als meine Schwester mir irgendwann eröffnete sich mit Candybars selbstständig zu machen, musste ich lachen. Es war einfach zu Psycho-logisch.


Natürlich helfe ich meiner Schwester beim Probieren, Kosten. Bei Messen und Ausstellungen. Sie ist schließlich auch jahrelang mit mir zu Lesungen gedüst.






Ich helfe ihr: Auch und besonders wegen der Gaumenfreuden. Wer kann schon von sich behaupten, bei jedem Date Liebe UND guten Sex zu haben?

In diesem Sinne: versucht doch auch mal die Versuchung. 

Vielleicht habt ihr ja das besondere Glück auf eine Veranstaltung eingeladen zu sein, die eine Candybar von Candybar-NRW anbietet.

Oder vielleicht möchtet ihr eine Candybar buchen?

Hier gibts alle Infos: www.candybar-nrw.de

Immer Neuigkeiten, tolle Bilder und aktuelle Standorte findet ihr auf der Facebookseite der Candybar:


Hier noch ein kleiner Hinweis in eigener Sache: Ich bin unglaublich stolz auf meine  Katisis <3

Eure

Michaela Röder


Autorin und Gaumensexpertin;-)


Kommentar veröffentlichen