Donnerstag, 15. Mai 2014

Sei ein Star - mach dich rar (aus Männersicht)

Jede Superwoman, die mein Frauenwaffenbuch gelesen hat, weiß, was nun kommt.

Da mir nichts ferner liegt als Euch zu langweilen, habe ich die nun aber mal die Männer gefragt: "Warum funktioniert das Rarmachen überhaupt?"

Ich weiß es natürlich ;-) Weil Männer einfach Jäger sind, aber es ist doch schön, wenn wir das auch mal von den Männern hören.

Hier die Antworten:

Justus, der gut aussehende Endzwanziger mit akademischem Hintergrund:
Ich sehe gut aus und ich weiß es auch, irgendwas habe ich an mir, was die Damen anzieht wie die Motten das Licht. Ich habe meistens keine Mühe, eine Frau zu finden so just for fun. Ich bin es nicht gewohnt, wenn eine Frau nicht auf mich abfährt. Dann erst erwacht mein Ehrgeiz, sie von mir überzeugen zu wollen.
Meine Partnerin die ich jetzt habe hat ihr eigenes Leben, macht ihr eigenes Ding, deshalb bleibt sie immer interessant für mich. Ich muss richtig schnell sein und mir etwas einfallen lassen, damit sie ihre Zeit mit mir verbringt und manchmal wiederum ist sie anschmiegsam wie eine Schmusekatze.Ich weiß nur nie, wann es wieder anders ist.

Henning, Unternehmer 45 Jahre alt:
Ich habe festgestellt, dass Frauen die an einem kleben wie eine Klette, meist auch kein Format haben. Sie fixieren sich nur auf den Partner und das ist mir viel zu anstrengend. Frauen, die sich rar machen, haben meist genug mit ihrem eigenen Leben zu tun und das mag ich an einer Frau. Sie haben es schlicht nicht nötig, für mich bereitzustehen.

Christian 34, Journalist:
Wenn eine Frau sich rar macht, komme ich nicht dazu in den Bequemlichkeitsmodus zu verfallen. So nach dem Motto: „Die kommt schon wieder an, derweil kümmere ich mich um meine Jungs.“
 Klar macht mich das Verhalten meiner Freundin manchmal verrückt aber ich käme nicht Traum darauf, ihr einen geplanten Abend abzusagen, weil Fußball im Fernsehen läuft.
Unter uns liebe Michaela: Ich habe auch das Buch: Männerwaffen von A bis Z gelesen und wenn ich früh genug weiß, dass Fußball läuft. Habe ich eben auch mal keine Zeit.

Karl 56, Finanzmakler:
Eine Frau die ständig verfügbar und anhänglich ist, ist so was von nervig und einfach keine Herausforderung. Ich brauche ein bisschen das Gefühl, sie erobern zu müssen. Gelingt es, tut es mir gut. Dieses „Spiel“ funktioniert bei mir und meinem Liebling seit 23 Jahren. Abgesehen davon, dass sie die tollste Frau der Welt ist, erobere ich sie immer wieder gerne aufs Neue.

Robin, 22, Partyheld
Flirten ist für uns Jungs eine eigene Sportart, wer bekommt die Beste und wer die meisten Telefonnummern. Anrufen werden wir keine von denen. Erst wenn eine Frau, nicht sofort interessiert ist, will ich ihre Nummer wirklich haben und rufe dann auch an. Das ist dann die Königsklasse, solch eine Frau zu erobern.
Ihr seht, es lohnt sich also nicht, unserem weiblichen, handlungsfreudigen Instinkt zu folgen, jeden Abend zu ihm zu laufen, Händchenhalten auf dem Sofa an ihm zu kleben, selbst zum Fußballfan zu werden, nur damit wir auch die 90 Minuten auch noch neben ihm auf dem Sofa hocken können.
Es ist immer gut, einfach mal unser Ding zu machen, und nicht ständig sofort erreichbar zu sein.

Eines Tages kam eine Frau in meine Beratung und sagte: „Ich kann es einfach nicht verstehen, ich habe alles für ihn getan. Jeden Tag gekocht, ihm jeden Wunsch von den Augen abgelesen, ihn bemuttert und mich gekümmert, meine Termine abgesagt um bei ihm sein zu können, nun hat er sich eine andere gesucht und die tut gar nix. Da muss er betteln, damit sie mit ihm essen geht.“
Ich sah sie an, nickte und sagte: "Ja, eben drum."
So leid es mir in diesem Moment auch für sie tut aber sie hat eben alles „falsch“ gemacht, was man nur falsch machen kann. Männer mögen, wenn man sich um sie kümmert, manchmal.
Männer mögen bemuttern, aber eben nur von Müttern, und wie wir alle wissen, werden die Mütter immer verlassen. Irgendwann, wenn der Mann erwachsen ist.

In diesem Sinne:
Sei ein  Star-Mach dich rar 

Michaela Röder




Buchautorin, Beziehungscoach, 40, und manchmal schlecht erreichbar




Kommentar veröffentlichen