Donnerstag, 23. Oktober 2014

Warum unsere Beziehungen nicht mehr funktionieren..Teil 2 ...Die Liebe regelt alles

Die Liebe regelt alles? 
Ach ja, das höre ich mindestens 100 mal in der Woche. 

Wofür braucht man einen Beziehungscoach, wenn die Liebe doch alles regelt?
Weil die Liebe für die Beziehungsarbeit leider nicht zuständig ist. 

Die Liebe ist das Band welches uns Verbindet, der Zauber, die Magie und nicht die Tragfläche auf der wir stehen. 

Um einen Alltag gemeinsam zu meistern, braucht es mehr als Liebe und romantische Gefühle.

Kommen die ersten Alltagsprobleme, finanzielle Schwierigkeiten und die Kinder, dann reichen rosarote Wolken leider nicht mehr aus, um die dritte schlaflose Nacht irgendwie zu überstehen, ohne sich gegenseitig anzubrüllen und alles hinzuwerfen.

Wir sind nicht bereit rumzudoktern, „Spielchen“ zu spielen oder unser Verhalten zu kontrollieren oder gewisse Regeln zu befolgen oder Kompromisse einzugehen.

„Wenn er/sie mich liebt, dann muss es auch ohne klappen.“

Wie gesagt, in den ersten Wochen, wenn der Himmel voller Geigen hängt, mag das funktionieren. Später werden wir uns, bestenfalls gemeinsam, tragfähige Muster bauen, die uns durch die harten Zeiten tragen.

Ich denke, die bedingungslose Liebe die wir heute einfordern und sofort wegzuwerfen bereit sind, wenn sich zeigt, dass es mehr braucht als rosa Wölkchen und Romantik, sind wir ja oft nicht in der Lage uns selbst gegenüber zu empfinden. 

Verlangen wir da also nicht ein bisschen viel von der Liebe?

Wenn ich gefragt werde: 
„Was ist der ultimative Trick um eine gute Beziehung zu führen“, gibt es für mich immer nur eine Antwort: 

„Du musst zunächst mit dir selbst in einer guten Beziehung sein.“ 


Zurück zur Liebe. Groß, soll sie sein, bedingungslos und unendlich. Grenzen überwindend und einfach.

Groß ist die Liebe. Ich kenne kaum ein Gefühl welches uns so beschäftigt, beglückt oder zur Verzweiflung treibt. 

Bedingungslos ist sie, bis wir mehr von ihr wollen, als nur lieben. Wenn wir beginnen sie eine Form zu pressen. Eine Beziehung, Ehe oder sonstiges. Die Liebe braucht diese Formen nicht. Wir sind es die Formen und Namen brauchen. Die Liebe existiert auch über Grenzen, ohne das Wissen des Anderen und ohne jegliche Normen und Formen.
Wir wollen das Beziehungen funktionieren als müssen wir auch etwas dafür tun um der Liebe den größtmöglichen Schutz und den größtmöglichen Freiraum zu lassen.
Sie muss wachsen dürfen, die Liebe. Sich entfalten und entwickeln, deshalb müssen wir uns einfach manchmal künstlich zurückhalten, dürfen nicht jedes Stolpersteinchen zu einer Beziehungsblockade machen, müssen Kompromisse suchen und ja, auch manchmal einfach nicht ans Telefon gehen, damit die Liebe Gelegenheit bekommt sich wieder bemerkbar zu machen. In ihrer vollen Schönheit und Größe.
Auf den Satz: 

„Die Liebe regelt alles alleine“ reagiere ich immer mit einer Frage:

„Haben sie Kinder?“

Wenn es wohl ein Beispiel für bedingungslose Liebe gibt dann die Liebe zu einem Kind aber wir kommen leider nicht ohne Regeln und bestimmte Verhaltensweisen aus, wenn wir das Kind fit machen wollen, für dieses Leben in unserer Gesellschaft.

Warum also nicht auch unsere Beziehung fit machen, für unsere Gesellschaft?

Bis zum nächsten Mal

Eure
Michaela Röder


( Beziehungscoach, Autorin, in einer immer besser werdenden Beziehung mit sich selbst)
Kommentar veröffentlichen