Dienstag, 5. Januar 2016

Das Super "Partner"talent

Hallo ihr Lieben….
Letztens war ich bei einer Aufzeichnung vom RTL- Supertalent dabei.
Als sogenannter Klatschaffe aka Schwenkfutter.20150806_135132.jpg
Ich mache das nicht gerne. Man sitzt stundenlang in einem Studio oder wie in dem Fall im Theater. Überall knallen heiße Scheinwerfer. Es ist warm und stickig. Man darf nichts trinken, weil man auch nicht auf die Toilette soll.
Was tut man nicht alles wenn die jugendliche Tochter mit einer Freundin mal den Bruce mal  „in echt“ sehen will?
Die Aufzeichnung zum Supertalent dauert an diesem Tag sechs Stunden a 17 Showacts. Genug Zeit für mich, darüber nachzudenken, ob wir denn nicht alle schon mal unser Supertalent gesucht haben. So in Form des Supertraumpartners.
Es läuft zumindest ähnlich ab.
Am Anfang ist der große Traum – den Superpartner zu finden bzw. Der Superpartner zu werden. Man überlegt sich also wie man auftreten möchte und legt sich ein passendes Image zurecht.
Bei manchen stimmt dann das Gesamtpaket und manche, die kommen auf die Bühne des Lebens, sehen aus wie Madonna oder Prince, machen den Erfolgreichen, der im Notfall auch FlicFlacs kann -die Superköchin oder den Superheld.
Wie bei dem Mann mit den Papageien der grade auf der Bühne steht. Er sieht aus, wie eine Mischung aus David Copperfield und Hans Klok aber seine Perfomance ist eher…. sagen wir es so: ich habe Mühe, mich wach zu halten. Zum Glück reißen mich die Buh-Rufe der anderen Zuschauer aus meinem Delirium.
20150806_165412.jpgIm wahren Leben sind unsere Bühnen, die Clubs dieser Stadt. Kaufhäuser oder Sportvereine. Neuerdings auch Dating-Apps. Du liebe Güte! Da hat man ja wirklich so eine Art roten Buzzer, mit dem man gleich aussortieren kann, wer diesmal ganz sicher nicht ins Finale kommt.
Der weibliche Teil der Jury muss zur Toilette und zum Glück dürfen wir auch mal kurz. Dieter und Bruce sind super, sie tanzen auf der Bühne rum, scherzen mit dem Publikum. Sehr locker und normal. Wenn man nicht wüsste dass die Dritte im Bunde Inka Bause ist –  die eigentlich nette Bauernkupplerin von nebenan und Nena des ehemaligen Ostens, würde man denken, Naomi Cambell ist geschrumpft, hat sich eine Kurzhaarfrisur zugelegt und lässt ihre Starallüren jetzt am deutschen Publikum aus.
Nö, so richtig nett ist die heute nicht. Ihr Bewertungsmuster ist schnell erkannt:
Alles was schöner oder jünger ist als sie – ist doof. Jede Frau mit zu viel nackter Haut oder originellerer eingekleideter Haut – auch.  Alle anderen gehen grade so. Naja manchmal kommt halt der Regisseur und sagt, sie muss jetzt auch mal „Grün“ drücken.
Im wahren Leben sitzen unsere Freunde und Familien in der Jury. An denen muss unser Superpartner-Kandidat erst mal vorbei. Und wenn man Pech hat, dann ist die Inka Bause die Schwiegermutter – wäre ja auch nicht das erste Mal.
Dann gibt es aber so Kandidaten, die sind so gut, da kann einfach niemand etwas dagegen haben.
Die haben das Gesamtpaket, überraschen uns, obwohl man es ihnen nie angesehen hätte. Die stürmen im Nullkommanichts in unsere Herzen und schaffen es selbstverständlich durch das Vorcasting vor unsere Jury und mit Leichtigkeit ins Finale.
Wie der Akrobat mit den Krücken.
Deshalb ist es vielleicht ganz gut, das Showconcept unseres Lebens, besonders bei der Partnersuche im Auge zu behalten. Dazu eigenen sich nicht irgendwelche Dating-Apps mit roten Buzzern oder schnelle Vorverurteilungen.
Man sollte vielleicht seinem gegenüber die 7 Minuten Auftrittszeit auf der Lebensbühne gönnen, damit er sich uns zeigen kann wie er ist.
Dann klappt´s auch sicher irgendwann mit dem Superpartner.
Eure
Michaela Röder
Liebeskummerexpertin, Autorin, Klatschaffe, hat ihren Superpartner schon gefunden.
Kommentar veröffentlichen